Zusatzstoff Natrium-Kaliumtartrat E 337

Obst und Gemüsekonserven können den Zusatzstoff E337 enthalten. Viele Anbieter verzichten jedoch auf diesen Stoff. Ich nutze nur wenige Konserven, meist sind es die Maiskörner von Bonduelle* oder auch Kidney Bohnen. Frisch gekocht ist nicht nur gesünder, sondern auch geschmacklich besser und natürlich mit weniger und im Idealfall keinen Zusatzstoffen verbunden.
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Aus was besteht Natrium-Kaliumtartrat ?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 337
Der Lebensmittelzusatzstoff  mit der europäischen Zulassungsnummer E 337 gehört zu den Tartraten und ist ein Salz der Weinsäure (E 334). Die korrekte Bezeichnung Kalium-Natrium- Tetrahydrat, oder auch Seignettensalz oder Rocheller Salz genannt, entsteht, indem Weinstein mit Soda versetzt wird und so lange eindampft, bis farblose Kristalle entstehen. Der als Säuerungsmittel, Komplexbildner, Säureregulator und Backtriebmittel eingesetzte Zusatzstoff ist ein Doppelsalz und enthält sowohl Kalium als auch Natriumionen.


Ist Natrium-Kaliumtartrat E 337 ungesund?
Eine negative Auswirkung auf die Gesundheit ist nicht zu befürchten, bei hohem Verzehr könnte E337 in einigen Fällen jedoch abführende Wirkung haben.

Die Verwendung von Natrium-Kaliumtartrat in Lebensmitteln und Getränken
E 337 ist für Lebensmittel allgemein zugelassen, dabei gelten keine individuellen Höchstmengenbeschränkungen für einzelne Lebensmittelgruppen. Natrium-Kaliumtartrat kann enthalten sein in:

  • Erfrischungsgetränken
  • Obst- und Gemüsekonserven
  • Konfitüre
  • Marmelade
  • Gelee
  • Frucht- und Gemüsesäften
  • Aspik
  • Sülzen
  • Süßwaren
  • Speiseeis
  • Desserts
  • Brausepulver
  • Gelierzucker

Was geschieht mit Natrium-Kaliumtartrat im Körper?
Normalerweise wird der Zusatzstoff wieder ausgeschieden, könnte aber als Nebenwirkung bei übermäßigem Verzehr abführend wirken.

Kritik und Meinung zum Zusatzstoff Natrium-Kaliumtartrat E 337
Für viele Produkte gibt es reichlich Alternativen ohne diesen Zusatzstoff. Auch wenn E337 nicht als direkt ungesund gilt, zumindest in geringen Maßen verzehrt, so sollte man jedoch Wert auf eine Zusatzstoff freie Ernährung legen und generell lieber Lebensmittel ohne diese Stoffe kaufen wenn es Alternativprodukte auf dem Markt gibt.

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Natrium-Kaliumtartrat?
Der ADI Wert liegt bei 30 mg/kg Körpergewicht und gilt für die Summe aller Tartrate.

Wie schmeckt Natrium-Kaliumtartrat ?
Der Zusatzstoff E 337 schmeckt leicht sauer.

Ist Natrium-Kaliumtartrat offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
Natrium-Kaliumtartrat gilt als unbedenklich, allerdings sollte der empfohlene ADI Wert nicht überschritten werden.

Ist Natrium-Kaliumtartrat E 337 vegan oder vegetarisch?
Natrium-Kaliumtartat kann  von Veganern und Vegetariern bedenkenlos verzehrt werden, seine Basisrohstoffe sind nicht tierischen Ursprungs.

Meine Empfehlung: Nahrungsergänzungsmittel ohne unnötige Zusatzstoffe wie Titandioxid, Magnesiumstearat oder Azofarbstoffe
Mit den sehr hochwertigen Produkten von LebenskraftPur* habe ich gute Erfahrungen gemacht!


Fazit:
Ein weiterer Zusatzstoff der für unsere Gesundheit in geringem Maße konsumiert als unbedenklich gelten soll. Bisher habe ich keine Quellen gefunden die eine negative Auswirkung bei normalen Umgang mit diesem Zusatzstoff zeigen, somit kann man ihn nach aktuellem Stand wohl bedenkenlos verzehren.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 100 Artikel
Ich schreibe hier ausführlich über Lebensmittelzusatzstoffe und kann dabei auf eine über 15 jährige Berufserfahrung im Lebensmitteleinzelhandel und in der Lebensmittelproduktion zurückgreifen. Ich war zuständig für die Umsetzung der Hygiene- und HACCP Konzepte, den regelmäßigen Infektionsschutzbelehrungen, der Eigenproduktion sowie der Lebensmittelsicherheit meiner ehemaligen Thekenbereiche (Fisch/Käse/Salat/Sushi) bei einem großen deutschen Lebensmitteleinzelhändler.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*