Zusatzstoff Kaliumtartrat E 336

Backpulver und Backmischungen können als Bestandteil, oder Produktionshilfsstoff E336 enthalten, als gesundheitlich bedenklich gilt der Zusatzstoff in geringen Mengen verzehrt jedoch nicht. Backpulver möglichst natürlich und ohne zusätzliche Phosphate gibt es z.B. von Werz* in Bio Qualität und dabei auch noch glutenfrei
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Aus was besteht Kaliumtartrat?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 336
Der Zusatzstoff E 336 ist das Kaliumsalz der Weinsäure (E 334). Normalerweise wird Kaliumtartrat aus natürlicher Weinsäure gewonnen, es kann aber auch mit Hilfe von gentechnisch veränderten Organismen hergestellt worden sein. E 336 dient als Backtriebmittel, Säureregulator, Säurerungsmittel und Komplexbildner. In der Lebensmittelindustrie werden Mono-Kaliumtartrat  und Di-Natriumtartrat verwendet.

Ist  Kaliumtartrat E 336 ungesund?
Kaliumtartrat soll laut aktuellem Stand der Wissenschaft keine schädlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben, zumindest gibt es aktuell keine großangelegten Studien die dies bestätigen könnten.


Anzeige
Tipp: Immer wieder neue Rabatte auf den regulären Preis findest Du bei einer der weltweit größten seriösen Versandapotheken DocMorris.de*. Mit 10 Euro Neukunden-Rezeptbonus, auf max 30 Euro erweiterbar. Versandkostenfrei schon ab 19 Euro auch für alle Kunden ohne Rezept.

Die Verwendung von Kaliumtartrat in Lebensmitteln und Getränken
Auch dieser Zusatzstoff ist für Lebensmittel allgemein zugelassen und ohne geltende Höchstmengenbeschränkungen einsatzfähig. Nahrungsmittel die Kaliumtartrat enthalten können sind z.B.

  • Marmelade
  • Gelee
  • Konfitüre
  • Gelierzucker
  • Aspik
  • Brausepulver
  • Desserts
  • Süßwaren
  • Speiseeis
  • Gemüse und Obstkonserven
  • Backpulver

E 336 dient auch als Säureträger für Backpulver und teilweise als Kochsalzersatz für Menschen mit Bluthochdruck.

Der Zusatzstoff ist auch für Bio-Lebensmittel zugelassen.


Was geschieht mit Kaliumtartrat im Körper?
Kaliumtartrat wird normalerweise wieder ausgeschieden. Der Verzehr gilt als unbedenklich.

Kritik und Meinung zum Zusatzstoff Kaliumtartrat E 336
Ein Zusatzstoff der eher zu den unbedenklicheren Varianten zählt. Seine ursprüngliche Herkunft ist natürlich, wenn man von der Produktionsmöglichkeit durch genetisch veränderte Organismen einmal absieht. Ohne Zusatzstoffe ist es natürlich besser, Kaliumtartrat in geringen Mengen dürfte allerdings keine negative Auswirkung auf die Gesundheit haben

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Kaliumtartrat?
Der ADI Wert liegt bei 30 mg/kg Körpergewicht und gilt für die Summe aller Tartrate.

Wie schmeckt Kaliumtartrat?
E 336 hat keinen mir bekannten Eigengeschmack

Ist Kaliumtartrat offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
Nein von offizieller Seite aus gibt es keine Bedenken für den Verzehr von Kaliumtartrat.

Ist Kaliumtartrat E 336 vegan oder vegetarisch?
Kaliumtartat kann sowohl von Veganern als auch Vegetariern bedenkenlos verzehrt werden.


Fazit:
E 336 stellt in der Lebensmittelindustrie vor allen in Süßigkeiten und Backwaren ein wichtiger Baustein zur Produktion dar. Er gehört zu den eher harmlosen Zusatzstoffen und hat bisher keine gesundheitsschädliche Wirkung bestätigt bekommen. Sein Ursprung ist, wenn er aus Weinsäure gewonnen wurde sogar natürlicher Herkunft.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 100 Artikel
Ich schreibe hier ausführlich über Lebensmittelzusatzstoffe und kann dabei auf eine über 16 jährige Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und in der Lebensmittelproduktion zurückgreifen. Ich war zuständig für die Umsetzung der Hygiene- und HACCP Konzepte, den regelmäßigen Infektionsschutzbelehrungen, der Eigenproduktion sowie der Lebensmittelsicherheit meiner ehemaligen Thekenbereiche (Fisch/Käse/Salat/Sushi). Über die Jahre habe ich mich vor allem durch zusätzliche private Weiterbildung zum Experten für Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelzusatzstoffe entwickelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*