Zusatzstoff Chinolingelb E 104

Chinolingelb E104 gehört zu den umstrittensten und ungesündesten Azofarbstoffen überhaupt. Ich würde es niemals bewusst zu mir nehmen und auch aus persönlicher Sicht ganz dringend davon abraten! Mit völlig natürlichem und dabei auch noch gesundheitlich positiven Kurkuma* erreicht man ebenso eine kräftige Gelbfärbung der Lebensmittel und umgeht so die gesundheitlichen Risiken von Chinolingelb und vielen anderen synthetischen Farbstoffen. Das Osterei auf dem Foto wurde übrigens mit natürlichem Kurkuma in Verbindung mit Essigwasser gefärbt. Mehr zum natürlichen Eierfärben findet sich unter diesem Link.

Aus was besteht Chinolingelb?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 104
Der Lebensmittelfarbstoff Chinolingelb (E 104, Acid Yellow 3, C.I. Food Yellow 13) ist ein gelbes bis orangefarbenes Pulver. Es wird synthetisch aus den Grundstoffen Chinaldin und Phthalsäureanhydrid hergestellt. Hauptbestandteil ist das Dinatriumsalz (mind. 80%). E 104 ist wasserlöslich und unempfindlich gegenüber Hitze und Licht und färbt Lebensmittel gelb bis gelbgrün. Mit blau färbenden Stoffen wird E 104 auch eingesetzt um Speisen grün zu färben. Dabei kommt oft der Farbstoff FCF Brillantblau (E133) zum Einsatz. Je nach Herstellung kann Chinolingelb Aluminium enthalten.

Ist Chinolingelb E 104 ungesund?
Chinolingelb kann bei empfindlichen Menschen (besonders Asthma und Neurodermitiskranke) allergische Reaktionen hervorrufen. Tierversuche zeigten, dass der Grundkörper von Chinolingelb, das Chinolin eine krebsfördernde Wirkung hat und Nerven- und Erbgutschädigend ist. Für das Chinolingelb konnte es jedoch nicht bewiesen werden. Der Farbstoff kann auch Aluminium enthalten, dies muss nicht auf der Zutatenliste angegeben werden. Aluminium steht im Verdacht Parkinson, Demenz und Alzheimer auszulösen. Seit Juli 2010 müssen Lebensmittel die E 104 enthalten mit „kann die Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ gekennzeichnet sein da es hyperaktives Verhalten begünstigen kann. In vielen Ländern ist Chinolingelb gesetzlich verboten, da es entweder als extrem ungesund, gefährlich oder nicht ausreichend geprüft gilt. Man sollte diesen Farbstoff in der Ernährung also besser komplett meiden! Selbst in den sonst so Zusatzstoffen „verwöhnten“ USA erfolgte ein grundlegendes Einsatzverbot von E104 in allen Lebensmitteln. Weitere Länder mit einem bekannten Chinolingelb-Verbot sind z.B. Australien und Norwegen. Mehr zu diesem Thema auch unter: „E104 Chinolingelb giftig und krebserregend, in den USA verboten, in der EU kein Problem?

Mein Tipp:
Hochwertiges Vitamin D3* - laborgeprüft, in Deutschland hergestellt und frei von unnötigen Zusatzstoffen.



Die Verwendung von Chinolingelb in Lebensmitteln und Getränken
Nahrungsmittel mit dem Lebensmittelfarbstoff E 104 zu färben ist nur bei bestimmten Produkten zulässig und darf auch nicht in unbegrenzter Höhe erfolgen. Diese sind unter anderem:

  • Getränke
  • Süßwaren
  • Brausen
  • Kaugummi
  • Marmeladen
  • Konfitüren
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Schmelzkäse
  • Desserts
  • Sirup
  • Würzsaucen
  • Senf
  • Speiseeis

Für Bio-Lebensmittel ist dieser Farbstoff nicht zugelassen!

Was geschieht mit Chinolingelb im Körper?
Der Stoff wird vom menschlichen Organismus nicht gebraucht und in der Regel wieder größtenteils ausgeschieden. Die eventuell enthaltenen giftigen Aluminiumbestandteile können sich hingegen im Körper festsetzen und dort langfristige Schäden verursachen. Direkte allergische Reaktionen sind ebenfalls bekannt, was dem künstlichen Farbstoff eine weitere gefährliche Eigenschaft gibt. Selbst Kontaktekzeme würden festgestellt.

Kritik und Meinung zum Zusatzstoff Chinolingelb E 104
Chinolingel ist ein weiterer gesundheitlich äußerst bedenklicher Farbstoff. Seine vielen Gefahren und teils auch nachgewiesen gesundheitlich negativen Auswirkungen machen ihn in einer gesunden Ernährung völlig unbrauchbar. Er muss sogar Warnhinweise tragen, damit er in Verbindung mit Nahrungsmitteln überhaupt verkauft werden darf. Ich würde niemals freiwillig Lebensmittel mit Chinolingelb essen! Auch absolut natürliches Kurkumin macht schön gelb und ist im Gegensatz zu E104 auch noch unbedenklich.

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Chinolingelb E 104?
Die erlaubte Tagesdosis liegt bei 0,5 mg/kg Körpergewicht.

Wie schmeckt Chinolingelb?
E104 hat keinen Eigengeschmack.

Ist Chinolingelb offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
Der Farbstoff Chinolingelb ist in den USA verboten, in der EU wird er aber als überwiegend unbedenklich eingestuft. Fragwürdig wie so oft, denn auch in Australien und Norwegen ist er verboten. Weitere Länder diskutieren gerade über ein Verbot von E104.

Ist Chinolingelb E104 vegan oder vegetarisch?
Der Stoff ist rein künstlich ohne tierische Zusätze erzeugt worden. Für Veganer und Vegetarier ist Chinolingelb somit geeignet.

Künstliche Chemie gehört nicht in ein gesundes Essen aber auch nicht auf den Körper...
Ich nutze daher aktuell nur Shampoos von Khadi*, welche frei von synthetischen Zusätzen sind.



Fazit:
Ein weiterer ungesunder Lebensmittelfarbstoff, der von negativen Studien und Nebenwirkungen begleitet ist. Wer sich ausgewogen und gesund ernähren will, der sollte auf E104 komplett verzichten! Nicht ohne Grund stehen auf den Lebensmittelverpackungen Warnhinweise und werden Verbote in anderen Ländern ausgegeben. Chinolingelb gilt als höchst umstritten!

Ähnliche Zusatzstoffe und Beiträge

Nutzungshinweise für diese Webseite
Alle bereitgestellten Informationen auf zusatzstoffe-liste.de wurden von mir im Internet gesammelt und ebenso auf Basis meiner persönlichen Erfahrungen und Meinungen, sowie nach meinem eigenen Wissensstand zum Thema Zusatzstoffe erstellt. Alle Inhalte dienen zu allgemein informellen Zwecken und es besteht kein Gewähr auf deren Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit. Viele Zusatzstoffe haben leider Unverträglichkeiten, allergische Reaktionen und teils größere mögliche gesundheitliche Probleme zur Folge, insbesondere wenn sie in höheren Mengen konsumiert werden. Einige Zusatzstoffe bilden aber schon bei sehr geringen Aufnahmemengen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für spezielle Personengruppen, daher werden sie auch auf den Verkaufsverpackungen als "Allergene" aufgrund gesetzlicher Bestimmungen hervorgehoben. Sollten sie derartige gesundheitliche Probleme haben, wenden sie sich bitte ausschließlich an einen zugelassenen Arzt, nur dieser kann eine korrekte medizinische Beratung, Diagnose und ggf. Behandlung durchführen. Zu einigen Zusatzstoffen gibt es eine sich teils widersprechende Studienlage in Sachen Gesundheitsgefahren, trotzdem werden sie legal und oftmals mit Mengenbeschränkungen in Lebensmitteln zugelassen. Meiner Meinung nach haben künstliche oder bedenkliche Zusatzstoffe in einer gesunden Ernährung generell nichts verloren.

Unsere Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
docmorris.de Die Onlineapotheke

1 Kommentar

  1. Ich habe ein Medikament umwechseln wollen, da ich Fructose- und Sorbitintoleranz habe und ein Verdacht auf Histaminintoleranz besteht. Circa eine halbe Stunde nach der ersten Einnahme einer Tablette hatte ich ganz plötzlich und massiv folgende Beschwerden: Totale Trockenheit im Mund, die Zunge klebte stark am Gaumen an. Der Gaumen schwoll an und im Rachen kamen Schluckbeschwerden. Es war, als schwoll mir der Rachen zu und die Luft wurde knapp. Um den Mund herum kribbelte es stark und mein Blutdruck stieg an. Ich bekam große Angst und ich trank deshalb in einer Stunde 2 Liter Wasser. Dann wurde es langsam besser

    Ich begann die Beipackzettel zu lesen und die Zusatzstoffe der beiden Medikamente zu vergleichen. Dabei stellte ich fest, daß in dem von mir erstmals eingenommenen Medikament unter anderem der Farbstoff E 104 (chinolingelb) vorhanden ist. Ich vermute, daß ich auf diesen Farbstoff allergisch reagiert habe, deshalb habe ich wieder die Alternative dazu eingenommen, da ich diese einigermaßen vertrage.

    Ich hoffe, daß die Verantwortlichen künftig mehr auf die Gesundheit und das Leben der Bürger unseres Landes achten und nicht vorrangig die Gewinne der Pharmazie unterstützen. Anderenfalls spielt man mit der Gesundheit und dem Leben der Menschen. Hier sollte das Gesundheitsministerium strengere Gesetze und Regeln beschließen und es gesundheitsbewußteren Ländern gleichtun.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*