Zusatzstoff Hydroxypropylmethylcellulose E 464

In Schmelzkäsesorten, Backwaren, Dips und vielen anderen Fertiggerichten kann der Lebensmittelzusatzstoff E464 enthalten sein.
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Aus was besteht Hydroxypropylmethylcellulose ?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 464
Der Lebensmittelzusatzstoff  Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC) gehört zu der Gruppe der Celluloseether.  Auch  E 464 wird chemisch aus Cellulose (Holz, Baumwollfasern)  und Propylenoxid hergestellt.  Er dient in der Lebensmittelindustrie als Emulgator, Stabilisator, Füllstoff und Verdickungsmittel.

Ist Hydroxyprpylmethylcellulose E 464 ungesund?
Der Zusatzstoff E 464 wird für den menschlichen Körper nach aktuellem Stand der Forschung als unbedenklich eingestuft. Bei hohem Verzehr könnte Hydroxypropylmethylcellulose in einigen Fällen jedoch eine abführende Wirkung haben.


Anzeige
Tipp: Du möchtest weißen Industriezucker in Deiner Ernährung reduzieren oder ganz weglassen und suchst nach Alternativen? Eine große Auswahl an Xylit (Birkenzucker) findest Du bei Xucker.de*

Die Verwendung von Hydroxypropylmethylcellulose in Lebensmitteln und Getränken
Hydroxypropylmethylcellulose darf in fast allen Lebensmitteln verwendet werden. Eine Höchstmengenbeschränkung ist nicht vorgegeben. Es darf jedoch nur so viel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist. Nahrungsmittel die E 464 enthalten können sind z.B.

  • Kuchen
  • Kekse
  • Pasteten
  • Pudding
  • Sahne
  • Schmelzkäse
  • Backzutaten
  • Fertigbackmischungen
  • Fertigsuppen
  • Fischstäbchen
  • Joghurt
  • Marmelade
  • Dips
  • Dressings
  • Mayonnaise
  • Ketchup
  • Eis
  • Kaugummi

Auch in Kosmetikartikeln (z.B. Shampoos, Zahnpasta, Cremes), in der Medizin und in der Pharmaindustrie ist der Zusatzstoff E 464 zu finden.

Was geschieht mit Hydroxypropylmethylcellulose  im Körper?
Hydroxypropylmethyllcellulose wird vom Körper nicht verstoffwechselt, es zählt zu den Ballaststoffen.


Kritik und Meinung zu den Zusatzstoffen Hydroxypropylmethylcellulose  E 464
Die Rohstoffe, insbesondere die Baumwollfasern aus denen das E 464 hergestellt wird können aus gentechnisch veränderten Pflanzen stammen. Zudem wird auf Baumwollfeldern in hohen Maßen auf den Einsatz von Spritzmitteln, Kunstdüngern und sonstigen Chemikalien zurückgegriffen. Der Stoff ist leicht durch natürliche Alternativen wie Mehle oder Speisestärken ersetzbar.

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Hydroxypropylmethylcellulose?
Nein, es gibt keinen Grenzwert für E 464.

Wie schmeckt Hydroxypropylmethylcellulose?
Hierzu habe ich keine Informationen gefunden

Ist Hydroxypropylmethylcellulose offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
Hydroxypropylmethylcellulose gilt offiziell als nicht gesundheitsgefährdend.

Ist Hydroxypropylmethylcellulose  E 464 vegan oder vegetarisch?
Da der Zusatzstoff aus rein pflanzlichen Quellen stammt ist er für beide Ernährungsarten geeignet.


Fazit:
Verschiedene pflanzliche Cellulosen werden gerne von der Lebensmittelindustrie eingesetzt, da sie sich vor allem hervorragend als Verdicker oder Festigungsmittel eignen. Gegen verschiedene Pflanzencellulosen ist auch meiner Meinung nach aus gesundheitlicher Sicht nichts einzuwenden, wenn sie biologisch und nachhaltig erzeugt wurden. Dies ist jedoch leider im konventionellen Anbau überwiegend nicht der Fall.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 100 Artikel
Ich schreibe hier ausführlich über Lebensmittelzusatzstoffe und kann dabei auf eine über 16 jährige Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und in der Lebensmittelproduktion zurückgreifen. Ich war zuständig für die Umsetzung der Hygiene- und HACCP Konzepte, den regelmäßigen Infektionsschutzbelehrungen, der Eigenproduktion sowie der Lebensmittelsicherheit meiner ehemaligen Thekenbereiche (Fisch/Käse/Salat/Sushi). Über die Jahre habe ich mich vor allem durch zusätzliche private Weiterbildung zum Experten für Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelzusatzstoffe entwickelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*