Zusatzstoff Braun FK, E 154

Pfeffermakrele darf kein E154 enthalten. Der Farbstoff Braun FK gehört zu den ungesündesten Zusatzstoffen überhaupt. Er wurde glücklicherweise größtenteils verboten und kommt nur noch in einem englischen Räucherfischprodukt Namens "Kippers" vor. Ein guter geräucherter Hering, oder ein hochwertiges Bücklings-Produkt* aus der Konservendose ist da wesentlich gesünder!
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Aus was besteht Braun FK?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 154
Der Farbstoff Braun FK wird synthetisch aus Erdöl sowie verschiedenen chemischen Salzen hergestellt. Das gelb-braune Pulver oder Granulat besteht aus sechs verschiedenen Azofarbstoffen und gibt Lebensmittel eine braune Färbung. Braun FK ist löslich in Wasser und lichtbeständig sowie stabil gegen Hitze und Säure. Je nach Produktionsverfahren kann E 154 auch Aluminium enthalten.

Ist Braun FK, E 154 ungesund?
Definitiv ja! Bei Personen die sensibel auf Salicylsäure und Benzoesäure reagieren oder unter Asthma leiden, kann E 154 Allergien auslösen wie z.B. Atemnot, Ausschlag, Ekzeme oder Nesselsucht. Verschiedene Tierversuche ergaben, das Braun FK Leber und Herz schädigen soll. E 154 kann sich in Organen (vor allem in den Nieren)  und im Lymphsystem anreichern und diese schädigen. Durch das evtl. vorhandene Aluminium könnte auch Demenz, Parkinson oder Alzheimer gefördert werden.


Anzeige
Tipp: Zahnpasta ohne unnötige Zusatzstoffe und schädliche Chemikalien? Ein deutscher Hersteller hat mit Zahnärzten und Naturheilkundler einige hochwertige Zahnpulver und Alternativprodukte* zur Mundhygiene entwickelt, ohne dabei unnötige Zusätze zu verwenden.

Die Verwendung von Braun FK in Lebensmitteln und Getränken
Der kaum noch verwendete Lebensmittelfarbstoff E 154 darf nur für kaltgeräucherten Hering aus England (Kippers) benutzt werden (max.20mg/kg). Kosmetika und Arzneimittel dürfen mit Braun FK nicht gefärbt werden, der Farbstoff ist in der EU aber noch erlaubt (Stand Februar 2016).

Was geschieht mit Braun FK im Körper?
Er wird größtenteils wieder ausgeschieden, einige Bestandteile können sich aber in den Organen anreichern und diese schädigen.


Kritik und Meinung zum Zusatzstoff Braun FK, E 154
Zum Glück wird dieser Farbstoff kaum noch eingesetzt. Azofarbstoffe sind ohnehin absolut ungesund. Bei Braun FK ist es eine Kombination aus vielen Azofarbstoffen. Meiner Meinung nach ein Giftgemisch aus verschiedenen Giften. Wie kann man so etwas freiwillig zu sich nehmen, wenn man Kenntnis davon hat? Dieser Farbstoff ist garantiert ungesund!

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Braun FK, E 151?
Der ADI Wert liegt bei 0,15mg/kg Körpergewicht.

Wie schmeckt Braun FK?
Braun FK hat keinen bekannten Eigengeschmack.

Ist Braun FK offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
Von einem häufigen Verzehr wird auch offiziell abgeraten. Er kann allergische Reaktionen und ADHS bei Kindern auslösen, hat aber trotz seiner Schädlichkeit keine weiteren Warnhinweise.

Ist Braun FK, E154 vegan oder vegetarisch?
Da Braun FK rein künstlich hergestellt wird, ist es für Vegetarier und Veganer geeignet.


Fazit:
Braun FK ist für mich ein absolutes „NoGo“, nicht nur für Menschen die sich gesund ernähren wollen, sondern in Lebensmitteln allgemein! Dieser Farbstoff ist pures Gift! Azofarbstoffe sind allgemein stark bedenklich, hier handelt es sich um eine Mischung aus diesen. Gesund ist das sicher nicht und man kann wirklich froh sein, dass die Lebensmittelindustrie dies mittlerweile auch erkannt hat und den Stoff nur noch in seltensten Fällen einsetzt. Eigentlich gehört er meiner Meinung nach weltweit komplett verboten!

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 105 Artikel
Ich schreibe hier ausführlich über Lebensmittelzusatzstoffe und kann dabei auf eine über 16 jährige Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und in der Lebensmittelproduktion zurückgreifen. Ich war zuständig für die Umsetzung der Hygiene- und HACCP Konzepte, den regelmäßigen Infektionsschutzbelehrungen, der Eigenproduktion sowie der Lebensmittelsicherheit meiner ehemaligen Thekenbereiche (Fisch/Käse/Salat/Sushi). Über die Jahre habe ich mich vor allem durch zusätzliche private Weiterbildung zum Experten für Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelzusatzstoffe entwickelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*