Zusatzstoff Polyglycerin-Polyricinoleat E 476

Garantiert frei von E476 und anderen unnötigen Zusatzstoffen. Vitalstoffreiche Kakaonibs und Maulbeeren in einer gesunden Mischung.
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Aus was besteht Polyglycerin-Polyricinoleat?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 476
Der Lebensmittelzusatzstoff  Polyglycerin-Polyricinoleat oder auch PGPR genannt, ist eine klare, hellbraune, viskose Flüssigkeit und wird chemisch aus Glycerin (E 422) und Polyricinolsäure hergestellt. Der erst seit relativ kurzer Zeit verwendete Lebensmittelzusatzstoff dient als Emulgator und Stabilisator. E 476 verbessert die Fließfähigkeit von Schokolade und bindet in Lebensmitteln das enthaltene Wasser mit anderen Stoffen, insbesondere Fetten.

Ist Polyglycerin-Polyricinoleat E 476 ungesund?
Bei einem gesunden Menschen soll dieser Lebensmittelzusatzstoff als nicht bedenklich oder schädlich gelten, allerdings konnten in Tierversuchen bei sehr hoher Gabe von Polyglycerin-Polyricinoleat Vergrößerungen der Niere und der Leber festgestellt werden. Langzeitstudien am Menschen fehlen jedoch.



Die Verwendung von Polyglycerin-Polyricinoleat in Lebensmitteln und Getränken
Polyglycerin-Polyricinoleat wird nur für bestimmte Lebensmittel genutzt. Hierbei gelten bestimmte Höchstmengenbeschränkungen. Nahrungsmittel die den Zusatzstoff E 476 enthalten können sind z.B.

  • fettreduzierte Brotaufstriche
  • fettreduzierte Streichfette
  • Salatsoßen
  • Schokoladenerzeugnisse
  • Kuvetür Überzüge
  • Süßwaren Glasurmischungen

Was geschieht mit Polyglycerin-Polyricinoleat im Körper?
Es sind bislang keine negativen Auswirkungen bei einem geringen Konsum des Zusatzstoffes bekannt. Alle nicht benötigten Bestandteile werden vom Körper abgebaut bzw. ausgeschieden.

Kritik und Meinung zu den Zusatzstoffen Polyglycerin-Polyricinoleat E 476
Wieder ein neuer künstlich hergestellter Stoff um für eine Verbilligung der Produktion und eine „Verschönerung“ der Produkte in Sachen konsistent und Optik zu sorgen. Langzeitstudien am Menschen diesbezüglich stehen jedoch aus. Die Tierversuche zeigen hingegen bereits jetzt nichts Gutes, auch wenn hohe Mengen an E 476 an die Versuchstiere gegeben wurden. Ich kaufe definitiv keine Produkte bei denen dieser Lebensmittelzusatzstoff enthalten ist.

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Polyglycerin-Polyricinoleat?
Der ADI Wert für Polyglycerin-Polyricinoleat wurde bei 7,5 mg/kg Körpergewicht festgelegt.

Wie schmeckt Polyglycerin-Polyricinoleat?
Darüber habe ich keine Angaben im Netz gefunden.

Ist Polyglycerin-Polyricinoleat offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
E 476 gilt als gesundheitlich unbedenklich. Von einem übermäßigen Verzehr wird aber interessanterweise abgeraten.

Ist Polyglycerin-Polyricinoleat E 476 vegan oder vegetarisch?
Polyglycerin-Polyricinoleat ist ein rein industriell hergestellter Lebensmittelzusatzstoff, er kann sowohl in veganen als auch vegetarischen Lebensmittel Verwendung finden. Veganer und Vegetarier sollten aber beachten, dass das Glycerin, welches ebenfalls ein Grundbestandteil von E 476 ist auch aus tierischem Ursprung stammen könnte!

Meine Empfehlung: Nahrungsergänzungsmittel ohne unnötige Zusatzstoffe wie Titandioxid, Magnesiumstearat oder Azofarbstoffe
Mit den sehr hochwertigen Produkten von LebenskraftPur* habe ich gute Erfahrungen gemacht!


Fazit:
Ein neuer Zusatzstoff, den im Grunde kein Mensch in seiner Ernährung braucht und zu dem teils deutliche Bedenklichkeiten geäußert worden sind. Auch entsprechende Tierversuche hatten diesbezüglich bei erhöhter Gabe einen negativen Ausgang. Warum sollte man sich freiwillig so einem Stoff aussetzen wollen, wenn man davon Kenntnis hat?

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine persönliche Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
docmorris.de Die Onlineapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 100 Artikel
Ich schreibe hier ausführlich über Lebensmittelzusatzstoffe und kann dabei auf eine über 15 jährige Berufserfahrung im Lebensmitteleinzelhandel und in der Lebensmittelproduktion zurückgreifen. Ich war zuständig für die Umsetzung der Hygiene- und HACCP Konzepte, den regelmäßigen Infektionsschutzbelehrungen, der Eigenproduktion sowie der Lebensmittelsicherheit meiner ehemaligen Thekenbereiche (Fisch/Käse/Salat/Sushi) bei einem großen deutschen Lebensmitteleinzelhändler.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*