Zusatzstoff Natriumisoascorbat E 316

Wärmebehandelte Sahne kann mitunter den Zusatzstoff E316 enthalten. Ideal ist der Kauf natürlicher und frische Bio Sahne, diese kommt dann auch ohne den umstrittenen und oftmals zusätzlich eingesetzten Lebensmittelzusatzstoff Carrageen aus. Viel öfter wird das Natriumisoascorbat jedoch in Konserven und Fertiggerichten auf Fleisch- und Fischbasis eingesetzt.
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Aus was besteht Natriumisoascorbat?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 3
16
Natriumisoascorbat (Natriumerythorbat) ist ein Salz der Isoascorbinsäure (E 315). Das  künstlich hergestellte, farblose Pulver wird in der Lebensmittelindustrie als Antioxidationsmittel und als Farbstabilisator eingesetzt. Genau wie die Isoascorbinsäure hat der Zusatzstoff E 316 keine bedeutende Vitamin C Wirkung auf den Körper im Vergleich zu reiner Ascorbinsäureester (E 304), oder noch besser natürlichem Vitamin C.

Buchtipp:
Kochen nach Ayurveda -: Köstliche Küche für ein langes Leben*


Anzeige
Tipp: Im otto.de Onlineshop gibt es aktuell unter dem Sale-Bereich* viele sehr starke Rabatte von bis zu 50 Prozent, nicht nur auf Mode! Zudem einen Rabatt von 15 Euro für Neukunden, solange verfügbar!

Ist Natriumisoascorbat E 316 ungesund?
Einem gesunden Menschen dürfte Natriumisosacorbat nichts ausmachen. Es wurde als unbedenklich eingestuft. Allerdings soll E 316 die Aufnahme von natürlichem Vitamin C beeinträchtigen können.

Die Verwendung von Natriumisoascorbat in Lebensmitteln und Getränken
Auch bei der Verwendung von Natriumisoascorbat gelten ganz klare Höchstmengenbeschränkungen. Das Antioxidationsmittel E 316 ist nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Diese sind:

  • wärmebehandelte Sahne
  • gepökeltes Fleisch
  • Wurstwaren
  • konservierte Fleisch und Fischerzeugnisse
  • gefrorener oder getrockneter Fisch mit roter Haut

Was geschieht mit Natriumisoascorbat im Körper?
Natriumisoascorbat hat keinen Nutzen für den Organismus und wird wieder über Verdauung ausgeschieden.


Kritik und Meinung zum Zusatzstoff Natriumisoascorbat E 316
Genau wie bei seine „Mutter“ der Isoascorbinsäure kann Natriumascorbat gentechnisch veränderte Mikroorganismen bei seiner Herstellung mit einbezogen haben und ist somit für Menschen die keine Gentechnik in der Nahrung möchten nicht vertretbar, zumindest nicht wenn nicht extra darauf hingewiesen wurde, das ein solches Produkt garantiert frei von Gentechnik ist. Des weiteren bringt es auch nicht viel für die Gesundheit, da E 316 keinerlei vitaminisierende Wirkung für den Körper aufweist.

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Natriumisoascorbat?
Für den Zusatzstoff E 316 wurde ein ADI Wert von 6mg/kg Körpergewicht festgelegt.

Wie schmeckt Natriumisoascorbat ?
Der Lebensmittelzusatzstoff Natriumisoascorbat hat keinen mir bekannten Eigengeschmack.

Ist Natriumisoascorbat offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
E 316 gilt als gesundheitlich unbedenklich und kann ohne weiteres verzehrt werden.

Ist Natriumisoascorbat E 316 vegan oder vegetarisch?
Da Natriumisoascorbat ein Lebensmittelzusatzstoff ist, welcher frei von tierischen Bestandteilen hergestellt wurde, kann er sowohl von Vegetariern als auch Veganern verzehrt werden.


Fazit:
Produkte mir E 316 zählen ohnehin zu den eher ungesunden Lebensmitteln. Konserviertes oder gar gepökeltes Fleisch, oder auch stark verarbeitete Wurstwaren passen meiner Meinung nach einfach nicht in eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Wer sich also gesundheitsbewusst ernährt, der dürfte aufgrund seiner Lebensmittelauswahl mit diesem Zusatzstoff erst gar nicht in Kontakt kommen.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 105 Artikel
Ich schreibe hier ausführlich über Lebensmittelzusatzstoffe und kann dabei auf eine über 16 jährige Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und in der Lebensmittelproduktion zurückgreifen. Ich war zuständig für die Umsetzung der Hygiene- und HACCP Konzepte, den regelmäßigen Infektionsschutzbelehrungen, der Eigenproduktion sowie der Lebensmittelsicherheit meiner ehemaligen Thekenbereiche (Fisch/Käse/Salat/Sushi). Über die Jahre habe ich mich vor allem durch zusätzliche private Weiterbildung zum Experten für Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelzusatzstoffe entwickelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*