Zusatzstoff Beta Carotin, E 160 a

Als bekanntester Lieferant von natürlichem Carotin bzw. E160a zählt die Karotte. Carotine sind wichtig für die Gesundheit und sollten im ausreichendem Maße zugeführt werden. Ein Übermaß ist jedoch alles andere als Vorteilhaft, da sich zu große Mengen im Körper anreichern- und negative Auswirkungen auf den Organismus haben können. Gerade bei Nahrungsergänzungsmitteln auf Vitamin A Basis* sollte daher unbedingt auf die vorgeschriebene maximale Einnahmedosis pro Tag geachtet werden! Mit einer normalen ausgewogenen und natürlichen Ernährung ist eine Überdosierung in der Regel nicht möglich.

Aus was besteht Carotin?
Die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoff E 160 a

Der Lebensmittelfarbstoff Carotin (ß-Carotin, Beta-Carotin) kann sowohl natürlich oder auch künstlich hergestellt worden sein. Das natürliche Carotin kommt häufig in Pflanzen, Früchten und Gemüse vor und zählt zu den sekundären Pflanzenfarbstoffen. Aber auch Leber und Milch enthalten Carotin. Natürliches Carotin ist ein Gemisch aus Alpha-, Beta-, und Gamma Carotin. Das häufig verwendete ß-Carotin wird aus Pflanzen extrahiert oder synthetisch mit Mikroorganismen produziert und den Lebensmitteln zugegeben. Beide Carotinoide, also die natürlichen und die künstlichen färben Nahrungsmittel gelblich bis rot und zählen zu den größten Gruppen der Lebensmittelzusatzstoffe. Carotin ist fettlöslich, aber instabil bei Sauerstoff und Licht. Eine Zugabe von Vitamin C (Ascorbinsäure) bewirkt, das sich die Farbe stabilisiert. Je nach Produktionsverfahren kann E 160 a auch Aluminium enthalten.

Ist Carotin, E 160 a ungesund?
Carotinoide gelten als gesund, sie wirken als Antioxidantien und sollen vor Herz-, und Nervenerkrankungen, sowie vor Krebs schützen. Der menschliche Organismus kann aus verschiedenen Carotinoiden das wichtige Vitamin A (Provitamin A) herstellen, das unter anderem für den Sehprozess von Bedeutung ist. In Studien soll allerdings festgestellt worden sein, dass ß-Carotin bei Rauchern und Personen mit Herz-, Kreislauferkrankungen das Risiko für Lungen-, und Darmkrebs, sowie Herzinfarkte erhöhen könnte. Wie es sich bei Nichtrauchern verhält konnte bislang noch nicht festgestellt werden. Bei stark erhöhtem Verzehr lagert sich der Farbstoff in der Haut, im Körperfett, in der Leber, in Nebenniere und in den Hoden ab. Typisch ist dann der Gelbstich der Haut (Carotinodermie).

Mein Tipp:
Hochwertiges Vitamin D3* - laborgeprüft, in Deutschland hergestellt und frei von unnötigen Zusatzstoffen.



Die Verwendung von Carotin in Lebensmitteln und Getränken
E 160 a ist ein allgemeiner Lebensmittelfarbstoff und darf allen Nahrungsmitteln zugesetzt werden. Die Ausnahme sind solche, die nicht mit Zusatzstoffen behandelt werden dürfen. Das natürliche Carotin wird aber nicht oft verwendet sondern das künstliche ß-Carotin.

Natürliche Carotinhaltige Lebensmittel sind gelbes bis oranges Gemüse und Früchte sowie dunkelgrünes Gemüse:

Alpha-Carotin: Karotte, Orangen, Salat, Paprika

Beta-Carotin: Süßkartoffeln, Kürbisse, Spinat, Rote Beete, Mangos, Birnen  Löwenzahn, Broccoli, Tomaten, Mais, Pflaumen

Als Lebensmittelfarbe kommt Carotin in folgenden Nahrungsmitteln vor:

  • Desserts
  • Pudding
  • Speiseeis
  • Soft Drinks
  • Joghurt
  • Öle
  • Mayonnaise
  • Butter
  • Margarine
  • Käse
  • Wurst
  • Nudeln
  • Vitaminpräparate

Was geschieht mit Carotin im Körper?
E 160 a gilt als unbedenklich, bei zu hohem Verzehr kann sich jedoch die Haut gelb verfärben. Es wird in Vitamin A umgewandelt und bei Nichtgebrauch wieder vom Körper ausgeschieden.

Kritik und Meinung zum Zusatzstoff Carotin, E 160 a
Handelt es sich bei dem eingesetzten Carotin um die natürliche pflanzliche Variante, dann stellt der Lebensmittelfarbstoff keine Gefahr für unsere Gesundheit dar. Leider wird er massenhaft künstlich hergestellt um Kosten zu sparen. Solange auf den Lebensmittelverpackungen nicht steht „Hergestellt aus natürlichem pflanzlichen Carotin“ versuche ich auch diese Lebensmittel zu meiden.

Gibt es Grenzwerte bzw. ADI Werte für Carotin, E 160 a?
Der ADI Wert liegt bei 5mg/kg Körpergewicht.

Wie schmeckt Carotin?
Carotin hat keinen Eigengeschmack.

Ist Carotin offiziell als bedenklich oder kritisch eingestuft?
Nein, von offizieller Seite gilt Carotin als absolut unbedenklich.

Ist Carotin, E160 a vegan oder vegetarisch?
E 160 a kann teilweise aus gentechnisch veränderten Organismen hergestellt sein und ist damit für Veganer nicht geeignet. Für Vegetarier kann Carotin aber empfohlen werden.

Künstliche Chemie gehört nicht in ein gesundes Essen aber auch nicht auf den Körper...
Ich nutze daher aktuell nur Shampoos von Khadi*, welche frei von synthetischen Zusätzen sind.



Fazit:
Carotin wie es in Karotten, Paprika oder Orangen vorkommt ist in normalen Umfang verzehrt gesund für den Menschen. Wie es sich mit all den durch Mikroorganismen und anderen unnatürlichen Herstellungsprozessen entstandenen E160a verhält kann ich nicht beurteilen. Mir wäre es lieber die Produkte wären ein paar Prozent teuerer aber aus 100 Prozent natürlichen Farbstoffen hergestellt.

Ähnliche Zusatzstoffe und Beiträge

Nutzungshinweise für diese Webseite
Alle bereitgestellten Informationen auf zusatzstoffe-liste.de wurden von mir im Internet gesammelt und ebenso auf Basis meiner persönlichen Erfahrungen und Meinungen, sowie nach meinem eigenen Wissensstand zum Thema Zusatzstoffe erstellt. Alle Inhalte dienen zu allgemein informellen Zwecken und es besteht kein Gewähr auf deren Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit. Viele Zusatzstoffe haben leider Unverträglichkeiten, allergische Reaktionen und teils größere mögliche gesundheitliche Probleme zur Folge, insbesondere wenn sie in höheren Mengen konsumiert werden. Einige Zusatzstoffe bilden aber schon bei sehr geringen Aufnahmemengen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für spezielle Personengruppen, daher werden sie auch auf den Verkaufsverpackungen als "Allergene" aufgrund gesetzlicher Bestimmungen hervorgehoben. Sollten sie derartige gesundheitliche Probleme haben, wenden sie sich bitte ausschließlich an einen zugelassenen Arzt, nur dieser kann eine korrekte medizinische Beratung, Diagnose und ggf. Behandlung durchführen. Zu einigen Zusatzstoffen gibt es eine sich teils widersprechende Studienlage in Sachen Gesundheitsgefahren, trotzdem werden sie legal und oftmals mit Mengenbeschränkungen in Lebensmitteln zugelassen. Meiner Meinung nach haben künstliche oder bedenkliche Zusatzstoffe in einer gesunden Ernährung generell nichts verloren.

Unsere Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
docmorris.de Die Onlineapotheke

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*